Reichenbach 10, 79348 Freiamt
+49 (0) 7645 / 313

Der Freiämter Hof in der Presse

Hochzeitsreise mit Gewinn für Partner

Das belgische Ehepaar De Bie ist in der Freiämter Verbrüderung mit De Pinte aktiv.

Gästeehrung – und Dank für die Partnerschaft: Georgia Haas, Bertrand De Bie,

Hannelore Reinbold-Mench, Regina de Bie, Kurt Haas Foto: Privat

 

FREIAMT (BZ). Es war vor rund 45 Jahren, als ein junges belgisches Paar auf Hochzeitsreise nach Freiamt kam. Dieser Aufenthalt der Eheleute Regina und Bertrand De Bie wurde der Ausgangspunkt einer tiefen und langjährigen Beziehung der Familie zu den Gastgebern in Freiamt – nicht nur im persönlichen Bereich: Denn Freiamt unterhält eine Partnerschaft zu der belgischen Gemeinde De Pinte, und das seit ebenfalls 45 Jahren.

Bertrand De Bie hat sich 40 Jahre lang aktiv in der Verbrüderungsarbeit zwischen den Gemeinden De Pinte und Freiamt eingebracht, bescheinigte ihm Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench, die die Ehrung vornahm. Sie betonte die große Bedeutung des Auslandstourismus für die Gemeinde. Sie dankte den Feriengäste für die Aufenthalte und wünschte ihnen und der Gemeinde Freiamt weiterhin viele Besuche. Auch dankte sie Bertrand De Bie für seine langjährige Tätigkeit im Zusammenhang mit der Verbrüderung mit De Pinte. Er hat viele Jahre und Jahrzehnte die Besuche auf der belgischen Seite organisiert und ist auch immer als Feriengast mit seiner Frau nach Freiamt gekommen. Persönliche Freundschaften verbinden die Familie De Bie inzwischen mit vielen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde. Für die jahrzehntelange Treue wurde das Ehepaar De Bie, das seinen Aufenthalt im Freiämter Hof gewählt hatte, von der Gemeinde geehrt.

Die Beziehung zu De Pinte ist freilich noch älter: Im zweiten Weltkrieg war der Freiämter Matthias Bühler als Besatzungssoldat bei einer belgischen Familie, bei Viktor Vanhoutteghem, einquartiert. Daraus entwickelte sich eine Freundschaft, jedoch verlor man sich wieder aus den Augen – bis 1969 Bühler in seinem Tagebuch die Adresse von Vanhoutteghem fand. Mit einem Weihnachtsbrief 1969 fing alles wieder an. Schon ein Jahr später kam der erste Besuch aus Belgien.

Pressebericht über den Grusel Krimi „Das Hexengrab“ 2017

Bei Klick auf den folgende Link >> Bericht Grusel << gelangen Sie direkt zum Bericht.

Rückblicke

Pressebericht über das Dinner-Krimi „Mord in Freiamt“ 2013/2014

In dieser Wintersaison wird im Freiämter Hof eine Besonderheit angeboten, der Dinner-Krimi „Mord in der Schiere“. Im rustikalen Ambiente der Schiere, beleuchtet nur mir Kerzenlicht, werden die Gäste in das Jahr 1890 zurückversetzt und werden von den Schauspieler, alle in zeitgenössischen Kostümen von Anfang an aktiv in das Geschehen am Vorabend der Bürgermeisterwahl, das die Rahmenhandlung des Stückes darstellt, eingebunden. Die spannende Geschichte berichtet über den Bürgermeister, seine Wähler auf die morgige Wahl einstimmen will, doch ein Mord bringt die noble Gesellschaft in Aufruhr und der neue Dorfpolizist muss sich in seinem ersten Fall gleich behaupten. Im Laufe des Abend werden so manche Geheimnis, die lieber verborgen bleiben wollten, gelüftet und mit Hilfe der Gäste wird letztendlich das Verbrechen aufgeklärt.

Integriert in das spannende Stück werden die Gäste mit einem ausgezeichneten Menü kulinarisch verwöhnt, das dem ganzen Abend eine besondere Atmosphäre verleiht. „Die Resonanz unserer Gäste auf diese Art eines außergewöhnlichen Events ist durchweg positiv, was uns besonders freut. Denn so können wir ein wirklich einmaliges Erlebnis anbieten“ so Frau Haas, Wirtin des Freiämter Hofs.

Die letzten Dinner-Krimi waren restlos ausverkauft das sowohl an dem hervorragenden Essen, dem zuvorkommenden Service und der spannenden Darbietung lag.

Inklusionspreis 2014

Der Freiämter Hof und die Praxis Forstreuter-Walbert erhielten die Auszeichnung in der Kategorie „1 bis 10 Mitarbeiter“. So machten sich Kurt Haas, Frau Heide Forstreuter-Walbert und Manuel Reinbold am Dienstagmorgen, 21. Oktober 2014 auf den Weg nach Berlin um den Preis am selbigen Abend im Haus der Deutschen Wirtschaft entgegen zu nehmen.

Ein Auszug des UnternehmensForum:

Persönliches Engagement war auch bei den Gewinnern der Kategorie „1 bis 10 Mitarbeiter“ ausschlaggebend: Seit seinem 16. Lebensjahr ist Manuel Reinbold querschnittsgelähmt, trotz Ausbildung fand er keinen Arbeitsplatz. Eine Kooperation seiner Hausärztin Dr. Heide Forstreuter-Walbert mit dem im selben Haus ansässigen Gasthof Freiämter Hof ermöglichte ihm schließlich den Weg ins Arbeitsleben. Die beiden Kleinbetriebe nahmen kostenintensive Planungs- und Umbaumaßnahmen in Kauf, um dem jungen Mann jeweils in halber Stelle zu beschäftigen.

 
Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Freiämter Hof
Freiämter Hof
Familie Kurt & Georgia Haas
Reichenbach 10
79348 Freiamt

Telefon +49 (0) 7645 / 313
Fax +49 (0) 7645 / 508